UPRIGHT-MRT: Die Neue Offenheit

Dr. med Stella Ebert ist Fachärztin für Radiologie in der Privatpraxis für Upright-Kernspintomographie in Hamburg. Im Gespräch mit „Healthcare & Life“ erzählt sie, was genau ein Upright-MRT ist und wer davon profitieren kann. 

http://www.upright-mrt.de/

Dr. Stella Ebert über …

Dr. Stella Ebert Aufgewachsen in Timmendorfer Strand, lebt sie seit 2004 in der Hansestadt. Sie studierte Medizin an der Charité in Berlin und am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Stella Ebert ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. In ihrer Freizeit fährt sie gerne Snowboard – und wenn sie besonders entspannen möchte, geht sie angeln.
Dr. med. Stella Ebert
Aufgewachsen in Timmendorfer Strand, lebt sie seit 2004 in der Hansestadt. Sie studierte Medizin an der Charité in Berlin und am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Stella Ebert ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. In ihrer Freizeit fährt sie gerne Snowboard – und wenn sie besonders entspannen möchte, geht sie angeln.
Foto: Corinna Nogat

… die Magnetresonanz-Tomographie (MRT)

Eine MRT-Untersuchung eignet sich besonders zur Darstellung von Weichteilgeweben und stellt eventuelle Veränderungen genau dar. Sie hilft so in Abhängigkeit von den Beschwerden und eventuellen Vorerkrankungen des Patienten die richtige Diagnose zu stellen und möglichst in Zusammenarbeit mit den anderen behandelnden Ärzten eine passende Behandlung einzuleiten. Zudem ist die MRT eine Untersuchung, die ohne die Anwendung von Röntgenstrahlung auskommt und so besonders schonend zur Diagnose beiträgt. Die MRT stellt somit eine wichtige Komponente im Behandlungsablauf.

… die Vorteile eines Upright-MRT

Die Upright-MRT-Technik ermöglicht durch ihre spezielle, vollständig offene Bauweise, Patienten in verschiedenen Positionen zu untersuchen. So ist es ausschließlich in diesem Gerät möglich, z. B. die Wirbelsäule unter Belastung im Stehen oder Sitzen oder in einer bestimmten Haltung zu untersuchen, um schmerzauslösende Veränderungen gezielt darzustellen. Die offene Bauweise und die Möglichkeit einer Untersuchung im Sitzen bietet auch für Patienten mit Platzangst endlich eine Alternative zur Untersuchung in der konventionellen „Röhre“ oder halboffenen Systemen. Auch Patienten, die nicht lange Liegen können oder stark übergewichtig sind, profitieren von diesem speziellen MRT.

… den Arbeitsalltag einer Radiologin

Im Zentrum des gesamten Arbeitsablaufes steht für mich der Kontakt mit dem Patienten. Um zu einer Diagnose und guten Bildern zu kommen, ist ein ausführliches Vorgespräch, eine gute Vorbereitung des Patienten auf die Untersuchung und eine individuell angepasste Untersuchungsplanung sehr wichtig. Das Nachgespräch mit einer Erklärung zu den angefertigten Bildern vervollständigt den Untersuchungsablauf. Ich nehme mir immer viel Zeit für jedes Gespräch und denke, dass dies in Verbindung mit einer gewissen Hartnäckigkeit und meiner breiten klinischen Erfahrung auch in schwierigen Fragestellungen manchmal der entscheidende Faktor ist, meinen Patienten zu helfen.

… das Warten auf den Befund

Häufig ist es möglich, direkt im Anschluss an die Untersuchung die Diagnose mitzuteilen. In einzelnen Fällen ist ein Vergleich mit Voruntersuchungen, eine Analyse von Vorbefunden oder Operationsberichten oder ein Gespräch mit anderen behandelnden Ärzten notwendig. In der Regel liegt der schriftliche Befund jedoch am nächsten Werktag vor.

… die schönsten Befunde

Es gab bisher viele spannende und teilweise sehr unerwartete Befunde, die jedoch häufig einschneidende Bedeutung für das Leben des jeweiligen Patienten hatten. Daher ist in meinen Augen der schönste und spannendste Befund, einfach „nur“ gesund zu sein.